WAS IST HIER PASSIERT? Am Morgen des zweiten Weihnachtstages trifft sich Hannes Lücke mit seiner Mutter in einem großen, gut gefüllten münsterschen Kaffeehaus. Hannes flüstert bereits beim Eintreten seinen Kumpels, die sich an einem anderen Tisch versammelt haben, zu, dass er „gleich rüber“ käme. Entsprechend schnell wimmelt er seine Mutter ab und zieht um zu seiner Clique, um mit den Männern am helllichten Tage Hochprozentiges zu trinken und Macho-Phrasen zu dreschen.

WO? Vom LWL-Museum ist der Prinzipalmarkt bereits in Sichtweite, an dem noch zwei Drehorte liegen, die sich kein*e Schauplatzjäger*in entgehen lassen sollte. Den ersten der beiden erreicht man, indem man vom Museum aus über Dom- und Michaelisplatz Richtung Prinzipalmarkt läuft und sich dort nach rechts orientiert. Das zweite Haus auf der rechten Straßenseite ist unser Sehnsuchtsort: am Prinzipalmarkt Nr. 24-26.

WER IST ZU SEHEN?

Am Prinzipalmarkt 24-26 damals (v.l.n.r.): Werner Schwier als Werner, Peter Sabinski als Peter, Hans Dieter Schwarze als Hannes Lücke und Harald Zimmer als Harald.

Am Prinzipalmarkt 24-26 heute: Cornelia Kupferschmid als Werner, Christiane Hagedorn als Peter, Carola von Seckendorff als Hannes Lücke und Carolin Wirth als Harald.

UND ALLES WEITERE? Auf 352 Seiten im „Alle Jahre wieder in Münster“-Buch unter https://www.aschendorff-buchverlag.de/detailview?no=24736.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.