WAS IST HIER PASSIERT UND WO? Auf dem Weg vom Atelier Mazzotti zum „Bullenkopp“ ist es nur ein kurzer Weg in die (Kleine) Bergstraße Nummer 9. Hier befand sich lange Jahre die „Pünte“, Münsters kleinste Kneipe, und hier beginnt auch die Besäufnis-Szene in „Alle Jahre wieder“. Besonders erwähnenswert: Hier  rezitiert Helmut Müller das desillusionierte Gedicht „Wir sind vierzig geworden“ – thematisches Zentrum des Films und wohl auch Ausschlag gebend für sein Zustandekommen.

WER IST ZU SEHEN?

Damals: Die Hand von Hannes beim Betreten der „Pünte“.

Heute: Eine Hand beim Betreten des Hauses Nummer 9 im Jahre 2020.

UND ALLES WEITERE? Auf 352 Seiten im „Alle Jahre wieder in Münster-Buch unter https://www.aschendorff-buchverlag.de/detailview?no=24736.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.